Sometimes reality imitates the idea.
Manchmal ahmt die Realität die Idee nach. / 2021

Martina Helena Kaufmann

Die Geschichte des Kunstwerks

Von der Idee zur Realisation

Aus einer ersten Konzeptskizze für die geplante Ausstellung „redux“ im Kunsthaus Glarus hat sich diese Umsetzung im Aussenraum in der „Chalchi“ und online entwickelt.

Dabei standen im Fokus des Entwicklungsprozesses die Fragen nach der Formfindung in diesen unterschiedlichen Medien. Während des Prozesses war die Beobachtung zentral, wie verschiedene Materialien die Wirkung und den Charakter der Figur verändern. Dabei stellt das Werk die Frage: wie kommuniziert ein Werk mit seiner Umwelt, den Betrachtenden, mit seinem Ort, im Raum der sozialen Medien.

Spannend zu sehen, wer, was alles mitgestaltet hat an der Umsetzung dieser künstlerischen Arbeit. Wird eine Idee umgesetzt in der Realität, kommen immer unerwartete neue Gestaltende dazu.

Sometimes reality imitates the idea. Manchmal ahmt die Realität die Idee nach / 2021.

Die Entwicklung des Werks in Bildern

Projekt-Partner

Dieses Werk ist dank der Mithilfe von engagierten Menschen / Partnern entstanden.

Herzlichen Dank an:

B. Klumpp und Team www.kfn.ch "Chalchi" /// Kalk-Bruchstein, Platz etc.
C. Weiss www.palindrom.ch /// 3D-Aufbereitung
M. Mathis /// Homepage
C. Fochetti www.get2.ch /// Schild-Beschriftung
R. Perrot www.bildhauer-akademie.ch /// Atelier

Kaspar König www.kasparkoenig.com (ZHdK)
Helene, Patrizia, Peter (Familie)
Giulia, Sonja niabee.ch (Künstlerinnen-Kolleginnen)
Sebastian (Künstler-Kollege)
WG-Mitbewohner*innen

Geplante Ausstellungspartner:

Kurator*innen Team „redux”, Kunsthaus Glarus und Departement ZHdK Fine Arts

Spezieller Dank an:

Die vorbeigehenden Menschen von der Region Glarus, die beim Aufbau, mit ihrem neugierigen Interesse die Künstlerin motiviert haben, dieses Projekt in solchen Zeiten erst recht umzusetzen.